Zum Inhalt springen

US-amerikanische Internisten warnen vor PSA-Screening

|   Prostata

Das Guideline-Komitee des American College of Physicians (ACP) (Berufsvereinigung von Internisten) hat die Guidelines amerikanischer Präventologen, Urologen und der Krebs-Gesellschaft ausgewertet und sind zu dem Schluss gekommen:

"… die Chancen [aufgrund eines PSA-Testes] Schaden zu erleiden sind größer als die Chancen davon zu profitieren…"

Deshalb empfehlen sie:

"Ärzte sollten Männer im Alter von 50 bis 69 Jahren über die begrenzten Vorteile und erheblichen möglichen Schäden durch Prostatakrebs-Screening informieren. Die Entscheidung für ein Screening sollten Patienten und Ärzte auf die Präferenzen, Prostata-Krebs-Risiko, Gesundheit und Lebenserwartung des Patienten stützen. Ärzte sollten nicht mittels PSA-Wert-Bestimmung nach Prostatakrebs suchen, solange Patienten nach einer Diskussion darüber keine klare Präferenz für das Screening zum Ausdruck bringen.
Ärzte sollten keine PSA-Untersuchung bei Männern mit einem durchschnittlichen Risiko durchführen, die jünger als 50 Jahre oder älter als 69 Jahre sind oder bei Männern mit einer Lebenserwartung von weniger als 10 bis 15 Jahren."

(Übersetzung von uns)

Summaries for Patients | 21 May 2013
Quelle: Ann Intern Med. 2013;158(10):I-28. doi:10.7326/0003-4819-158-10-201305210-00634
 
Der ganze Text (in Englisch) ist hier zu finden:

Zurück